Aktuelles vom KV Werdenberg



Arbeitstag 2018

mit VOLLGAS voraus

Daniela, Doris, Janin, Lucia, Markus, Paul, Pieder, Sarah, Ueli und Werner

 

Im Namen des Vorstandes möchte ich mich bei euch herzlich für euren Einsatz bedanken.

Ein grosser Dank geht an Ueli und Hansueli für die Vorarbeit.

mehr lesen

FMBB2018

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser Vereinsmitglied Paul Steiner hat mit seiner Ollie domaine du Moulin an der Mondioring WM 2018 (Klasse 2) den 15. Rang erreicht.

 

Herzlichen Glückwunsch.

 

Wir wünschen dem Hundeteam weiterhin viel Glück und Erfolg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mondioring

 

Geschichte

Mondioring ist eine etwas andere- von der SKG und FCI anerkannte- Arbeit der Hunde und Hundeführer/Innen. Die Mondioring Prüfungsordnung wurde auf internationaler Basis ausgearbeitet. Als Grundlage dienten die verschiedenen Ring Reglemente aus Frankreich und Belgien. Durch die Schaffung der Mondioring Prüfungsordnung konnte eine weltweite Vereinheitlichung dieser Arbeit herbeigeführt werden.

 

Der Sport

Grundsätzlich gilt für die Monitoring Arbeit: Der Hund wird nicht im Aggressionsbereich angesprochen. Die vielfältigen Aufgaben können mit absoluter Disziplin von Hundeführer und Hund bewältigt werden.

 

Die gesamte Arbeit / Prüfung wird auf einem sicher eingezäunten Gelände von mindestens 60 x 40 m durchgeführt. Das Halsband und die Leine müssen vor dem Start dem Prüfungskommissar abgegeben werden. Sämtliche Einwirkungen durch den Hundeführer auf den Hund werden streng bestraft. Der Hund hat dem Hundeführer freudig zu folgen und die Befehle sind rasch auszuführen. Die Aufgaben im Mondioring sind klar definiert; der Hundeführer hat aber in der Ausführung och einigen Spielraum. So muss der Hund beim Abrufen nur zum Hundeführer kommen oder beim Apportieren kann sich der Hund beim Zurückkommen hinsetzen, wo er will. Auch das Führen des Hundes auf der rechten Seite ist erlaubt.

 

Bei der Arbeit mit dem Figuranten wird absolute Disziplin und Fairness von Hundeführer und Hund verlangt. Der Hund ist stets in der Hand des Hundeführers, muss aber auch selbstständig verschiedenartige Situationen meistern können.

Die Aufgaben bleiben bei jeder Prüfung dieselben. Die Reihenfolge innerhalb der Gebiete (Unterordnung, Sprünge und Arbeit mit dem Figuranten) wird vor jeder Prüfung ausgelost. Auch die Prüfungsplätze werden jedes Mal gestaltet (Themen, z. Bsp.: Beach, Baustelle, Garten etc.), sodass jede Prüfung sich etwas anderes präsentiert. Diese Veränderungen stellen an den Hund un seinen Führer sehr hohe Anforderungen und verlangen von beiden Flexibilität bis zum Äussersten. Bei einer Prüfung befinden sich zwei Richter, ein Sekretär, ein Kommissär, ein bis zwei Helfer und zwei Figuranten im Einsatz.

 

Fazit: Die Hundesportart Mondioring verlangt vom Hund und vom Hundeführer sehr viel Disziplin. Die Arbeit kann nur gelingen, wenn der Hund und der Hundeführer ein gutes und eingespieltes Team sind und zusammen hunderte und aberhunderte von Stunden trainiert haben.

 

Auch im Mondioring gilt: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen!

 

Ernst Senn

Übungsobmann und PR KVW

mehr lesen

Polizei-Grenzwacht Prüfung

Bei schönen Wetter wurde am 24. April eine tolle Diensthundeprüfung durchgeführt mit stolzen 25 Teilnehmern.

Die Zuschauer und Starter genossen die Kameradschaft und das feine Essen gemeinsam.

Dank Prüfungsleiter Jürg Zai, verschiedener Richter und vielen Helfern war es ein gelungener Tag.

 

Suzan Vreman

Präsidentin KVW


3. Wanderrallye des KVW

Nicht nur wir Menschen erfreuen uns an ausgedehnten Wanderungen, auch Hunden machen solche Ausflüge Spass.

Zum 3. mal führte der KV Werdenberg am Sonntag 22.04.2018 die allseits beliebte Wanderrallye durch.

Bei strahlendem Wetter konnte die Wanderrallye 2018 von der Vereinshütte Erb des KVW gestartet werden. Die Wanderung führte über eine landschaftlich interessante Strecke. Insgesamt 10 Posten mussten die Hundeteams bewältigen. Dabei zeigte es sich, dass nicht nur die Helfer aufgestellt, sondern auch eine gute Stimmung von den Teilnehmern vorhanden war, was sich auch positiv auf die Arbeiten der Hunde ausgewirkt hat.

Die Posten wurden als interessant und abwechslungsreich betitelt und so konnten Hundeführerinnen und Hundeführer mit ihren Begleitern wieder zu unserem Platz finden. Von der Wanderung leicht erschöpft liess man sich sehr gerne von der Hauben-Küche des KVW herzlich verwöhnen. Dank des anhaltend guten Wetters konnte bis zur Rangverkündigung die Geselligkeit gepflegt und genossen werden. Insgesamt starteten 136 Hundeteams an diesem Anlass. Erfreulich war auch, dass viele Kinder und Jugendliche an diesem Anlass teilnahmen. Jeder Teilnehmer konnte beim Rangverlesen vom riesigen Gabentempel einen Preis abholen.

Ohne die Landwirte, welche ihre Böden zu Verfügung stellen, Sponsoren für die Preise und die vielen Helfer, 39 an der Zahl, könnte ein solch grosser Anlass gar nicht durchgeführt werden. Der Kynologische Verein Werdenberg möchte sich bei allen Beteiligten die an der Wanderrallye mitgeholfen haben herzlich bedanken.

Müde aber gut gelaunt traten die Teams am späten Nachmittag ihre Heimreise an.

Aufgrund der sehr guten Rückmeldungen ist sicher, dass der KVW am 28.04.2019 seine 4. Rallye durchführen wird.

 

Was bedeutet eigentlich Hunderallye?

Die Schweizer sind verrückt nach Hunderallye oder auch Military wie sie genannt werden. Kurz gesagt ist es ein Postenlauf mit Hund. Auf einer Strecke von 8 - 10 km durch Feld und Wals muss das Team 8 - 10 Posten Aufgaben lösen. Ein Team besteht aus 1 Hund und 1 Hundeführer. Es darf aber die ganze Familie mitkommen, was der Anlass zu einem tollen Familienausflug macht. Man kann auch in Gruppen starten, es gibt ein Startblatt pro Hund. Eine Hunderallye wird in der Regel von einem Hundeverein oder Hundeschule organisiert. AN jedem Posten werden Punkte gesammelt. An einem beliebigen Posten darf man einen Joker setzten, welcher die erreichte Punktzahl dieser Aufgabe verdoppelt. Für das Lösen der Aufgaben hat man 1 Minute Zeit. Die Marschzeit spielt keine Rolle, es kommt am Schluss auf die erreichte Punktezahl an. Die Aufgaben sind ganz verschieden, es hat für jeden Hund was dabei. Als Motivation sind Leckerli und Spielzeug meistens erlaubt. Es dürfen alle Hunde, egal welcher Rasse oder Mischlinge jedes Alters mitmachen. Zu bedenken ist jedoch, dass es für einen jungen sowie alten Hund sehr anstrengend ist, da man bis zu drei Stunden Marschzeit hat. Bei Hunderallye stehen der Spass und die Teamarbeit im Vordergrund. Gewaltanwendungen werden nicht toleriert! Viele Hunde sind beim täglichen "Gassigehen" unterfordert und Hundehaltern gehen die Ideen für neue Spielmöglichkeiten aus, so dass Spaziergänge zu Routine werden. Spass und Abwechslung in den Alltag bringen die Hunderallyes.

 

Ernst Senn

PR-Verantwortlicher KV Werdenberg

mehr lesen

Trainigsstart Jugend & Hund

Die JUHU Gruppe startet wieder am Freitag den 20. April um 18:00Uhr


Ferien Spass

Am 13. April haben Anja und Anita für die Seveler Jugend den Ferien Spass durchgeführt.

Es waren 6 Hundeteams da und die 2 Stunden haben riesen Spass gemacht.


mehr lesen

Revierkurs beim KV Werdenberg

Am vergangenen Wochenende führte der Kynologische Verein Werdenberg einen Revierkurs für Hunde durch.

 

Neun motivierte Teilnehmer mit ihren Hunden nahmen an diesem Kurs teil. Als Referentin konnte Edith Jenny gewonnen werden. Nach der Begrüssung des Übungsobmann, Ernst Senn ging es sofort über zur praktischen Arbeit.

Was heisst eigentlich Revieren. Der Begriff Revieren bedeutet, dass der Hund bei dieser Sucharbeit innerhalb eines ihm vorgegebenen "Reviers" selbständig und unangeleint sucht. Wo die Grenzen dieses "Reviers" verlaufen wird ihm während der Arbeit durch seinen Hundeführer signalisiert. Für Revierarbeit muss mit dem Hund also auch Führigkeit auf Distanz erarbeitet werden. Beim Revieren werden, wie auf der Fährte, Gegenstände vom Hund gesucht, an denen menschlicher Geruch haftet. Der Hund zeigt das Auffinden der Gegenstände durch ein bestimmtes, auf trainiertes Verhalten an. Das Trainieren von Revierarbeit ist sehr bereichernd für die Mensch-Hund-Beziehung. Die Kombination von selbständiger Stöberarbeit mit zuverlässiger Führigkeit auf Distanz schafft gegenseitiges Vertrauen.

Edith mit ihrer angenehmen, ruhigen Art verstand es ausgezeichnet auf die Teilnehmer und ihre Hunde einzugehen. In mehreren kurzen Übungseinheiten wurde an kleinen und grösseren Aufgaben gearbeitet. Gleichzeitig gebührt ein grosser Dank der Organisatorin Daniela Senn, welche dieses Seminar super organisiert hat. Es hat an nichts gefehlt.

Zufriedene Gesichter, motivierte Hunde, was will man mehr.

Bei toller Kameradschaft und sehr guter Bewirtung durch Markus Russenberger und Daniela Senn ging dieser Kurs nur zu schnell vorbei. Einmal mehr hat es Edith verstanden die Teilnehmer in ihren Bann zu ziehen. Zufrieden und mit einer grossen Portion reicher an Erfahrung, traten die Hundesportler ihren Heimweg am späten Sonntagnachmittag an.

 

Hier geht's zu den Fotos

 

Ernst Senn

Übungsobmann / PR KVW


Mondioring WM 2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser Vereinsmitglied Paul Steiner hat sich mit seiner Ollie domaine du Moulin

für die Mondioring WM 2018 (Klasse 2) qualifiziert.

 

Wir wünschen dem Hundeteam viel Glück und Erfolg.

 

Ernst Senn

Übungsobmann KV Werdenberg


Neue Präsidentin beim Kynologischen Verein Werdenberg

Anlässlich der 81. Hauptversammlung vom 09.02.2018 des Kynologischen Vereins Werdenberg wurde Suzan Vreman einstimmig zur neuen Präsidentin gewählt. Sie übernimmt das Ruder vom ehemaligen Präsidenten Willi Suhner.

Anlässlich der HV wurde Claire Angehrn für 25 Jahre, Heidi Hutter (Foto) und Peter Christoffel für 35 Jahre und Lotti Büchel für stolze 45 Jahre, Vereinszugehörigkeit geehrt.

Der KV Werdenberg bildet Hunde in den Sparten Familien- Spass und Sporthunde, Begleit- und Sanitätshunde, Jugend + Hund sowie der VPG (Vielseitigkeitsprüfung)- und IPO (Internationale Prüfungsordnung) aus. Informationen über den Verein sind auf der Homepage (www.kvwerdenberg.ch) ersichtlich.

 

Bei Fragen

Ernst Senn +41 79 437 99 75


Hüttenputztag vom Samstag 20.01.2018


Die Grosse- und die Kleinehütte wurden durch fleissige Hände geputzt.

Das Risotto hat sehr gut gemundet.

Dank an unsere Putzfrauen: Rosmarie, Karin, Bea, Gaby, Sirin und Daniela und dem Koch Ernst.

mehr lesen